Simsalaseo – Ein Wettbewerb hält die SEO–Profis in Atem

Auf unserem kleinen undifferenzierten Blog habe ich ab und an schon mal versucht, Suchmaschinenoptimierung zu betreiben bzw.  zu erklären. Eine nackte Daniela Katzenberger diente hierbei ebenso wie eine hüllenlose Verona Poth als Versuchsvorlage. Mit beiden Damen erzielten wir bereits beeindruckende Ergebnisse. Simsalasoe geht das aber nicht – Suchmaschinenoptimierung hängt von zahlreichen Faktoren ab, so dass ein Versuch „mal eben“ ein gutes Ranking zu erzielen, eigentlich scheitern sollte. Oder nicht?

Simsalaseo – Wettbewerb!

Martin Mißfeldt –- Künstler und Blogger – hat den heute um 14 Uhr endenden Wettbewerb mit zwei Bewertungsrunden ins Leben gerufen. Ziel ist es hierbei,  zu bestimmten Zeiten in der Google Bildersuche einen der vordersten Plätze mit einem Bild seiner Wahl zu belegen. Als Suchbegriff wählte Martin hierbei den Kunstbegriff „Simsalaseo“, der bis zum Zeitpunkt des Ankündigung des Wettbewerbs von Google nicht indexiert war. Heute gibt es zu Simsalaseo rund 83.000 Suchtreffer, die es zu schlagen gilt. Wichtig hierbei ist die Optimierung auf ein Bild mit dem Suchbegriff. Neben den tollen Preisen, dem Sieger winken 500,00 EUR in Bar, geht es den meisten teilnehmenden Profis in solchen Wettbewerben in erster Linie um Ruhm und Ehre.

Simsalaseo – Mitbewerber!

Eine Vielzahl bekannter Verdächtiger tummeln sich in diesem kleinen Spiel. Teilweise wird dabei ohne Rücksicht auf Verluste und Lesbarkeit der eigenen Webseite mit interner Verlinkung experimentiert. Andere versuchen, ihre Bilder mit gezielten Linkaufbau zu supporten. Einer der Sponsoren der Siegpreise, Sören Eisenschmidt tummelt sich mit einem Bild, welches er auf einem privaten sicherlich nicht ganz so gut gepflegtem Blog untergebracht hat, auf den vorderen Plätzen. Er verwendet hierzu den Begriff Simsalaseo als Titel und im Post selbst ohne Verwendung von Überschriften und sonstigen Auszeichnungen. Der Text ist eine inhaltslose Aneinandereihung des heiß begehrten Suchbegriffs Simsalaseo.

Jens Steigröver, der mit seinem Bild auch zur Zeit die vorderen Ränge belebt, wählt einen anderen Weg. In einem endlosen Post beschreibt er detailliert sein Vorgehen zur Optimierung des Rankings seines Bildes. Er nutzt dabei natürlich den Suchbegriff über Gebühr häufig, so dass ein Simsalaseo-Artikel entstand, der aber immer noch lesbar ist.

SeoBunny, betrieben von Hafaf Aboudou, einer Frau die in ihrem Blog über Suchmaschinenoptimierung schreibt, und zur Zeit auch vorne mitspielt, wählt einen drastischeren Weg. Seobunny nahm Anfang 2011 bereits an einem SEO-Contest teil und belegt auf Anhieb den zweiten Platz. Und in dem aktuellen Wettbewerb hat Sebunny bereits die Zwischenwertung für sich entschieden. Allerdings finde ich, dass die Lesbarkeit gerade durch die exzessive Nutzung der internen Verlinkung ihrem durchaus sehr interessantem Blog schadet. Die unendliche Vielzahl von einzelnen Post zum Wettbewerb rund um Simsalaseo machen es nicht besser.

Diese unterschiedlichen Ansätze, bei denen ich auch die zahllosen Verlinker gar nicht eingegangen bin, führten mich zu der Überlegung, ob ein spät erscheinendes Bild auf Grund seiner Aktualität nicht ebenso auf einem vorderen Rang landen könnte. Erste Erfahrungen hierzu habe ich bereits mit einem Playboy-Bild von Sila Sahin machen können.

Simsalaseo – unser Beitrag!

simsalaseo

Am 17.09.2011 beginnt das 178. Münchner Oktoberfest. Was bietet sich also mehr an, als ein Herzl (ein Symbol aus Lebkuchen) dem Simsalaseo-Wettbewerb zu widmen. Jörg hat die Idee und die Umsetzung schnell realisiert und schon ist unser kleiner Beitrag auch schon fertig. Simsalaseo – schaun mer mal was am Ende rauskommt – der Hase oder ne Nase!

 

Das Herzl hat noch eine weitere Bedeutung. Sollten wir wieder Erwarten gewinnen, werden wir den Erlös der Kette der helfenden Hände spenden.

Dear Diary– Warum blogst du?

Basierend auf einer Mail von Jörg Wege, die unsere Aktivität und Qualität in diesem Blog betraf, will ich heute an dieser Stelle kurz über den Sinn und Unsinn des Blogs und des „Blog-Schreibens“ reflektieren. Ausgehend von folgender Fragestellung möchte ich meine Beweggründe darlegen und erläutern warum ich zu der Überzeugung komme, dass auch unser Allgemein-Blog seine Daseinsberechtigung hat:

  • Was macht einen guten Blogger aus? Wie sehen Beiträge von höchster Qualität aus – was macht ein guten Thema in diesem Zusammenhang aus?
  • Sollte ein Blogger eine spezielle Persönlichkeitsstruktur aufweisen? Anders: Muss man positiv bekloppt sein um zu bloggen oder darf nur ein Nerd bloggen?
  • Was unterscheidet demnach ein gutes Blog von anderen und welchen Status hat unser Blog?

Was ist ein Blog?

Ein Blog definiert sich nach Wikipedia wie folgt:

Häufig ist ein Blog „endlos“, d. h. eine lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umgebrochen wird. Der Herausgeber oder Blogger steht… als wesentlicher Autor über dem Inhalt, und häufig sind die Beiträge aus der Ich-Perspektive geschrieben.

Demnach erfüllt unser Blog schon einmal die objektiven Kriterien. Wir schreiben in der Ich-Perspektive, stehen zu unseren Beiträgen und schreiben bisher „endlos“. Pausen im Blog sind aus verschiedenen Gründen normal, es sei denn man hat eine entsprechenden Reputation und kann während der Auszeiten aus Urlaubs-, Krankheits- oder anderer Gründen auf einen Pool der eigenen unveröffentlichten Werke zurückgreifen oder Gastautoren sein Werk weiterführen lassen. Diesen Luxus haben wir noch nicht erreicht.

Häufigkeit der Blog-Beiträge

In der letzten Zeit fällt es mir schwer, mich unbeschwert hinzusetzen und etwas Sinnvolles lesenswert nieder zuschreiben. Zur Zeit liegt es einfach an meiner laufenden Arbeit, die mich so sehr vereinnahmt, dass zuletzt nur wenig Zeit für diese Hobby – und nichts anderes soll es sein – blieb. Um das an dieser Stelle nochmals klar zustellen, dieses Blog wird als Hobby betrieben. Es hat keine missionarische Aufgabe, keinen spezialisierten technischen Ansatz oder dient in erster Linie zum Geldverdienen. Die Auseinandersetzung mit der Materie der Online-Publikationsformen führte dazu, dass WordPress eines Tages auf der Tagesordnung stand. Und ich gebe ehrlich zu, in dieses System habe ich mich verliebt. Und damit war diese Blog geboren mit dem globalen Ansatz, dass Männer hier Themen aus allen sozialen Bereichen für Männer und natürlich auch für Frauen niederschreiben können.

Qualität der Beiträge

Ich denke die Qualität eines Blogs ist weniger mit der Häufigkeit der Veröffentlichung neuer Beiträge zu bemessen, als vielmehr mit der sorgfältigen Auswahl themenrelevanter Inhalte, deren gründlichen Recherche und verständlichen Darstellung. Dies bietet dem Leser den Mehrwert, nach dem er sucht. Denn sind wir mal ehrlich, die meisten Leser kommen nach einer Suchmaschinen Anfrage auf das Blog und finden dort das was Sie lesen wollen. Vielleicht bleiben Sie auch und können künftig als regelmäßige RSS-Feed Leser begrüßt werden, allerdings sicher ist dies nie. Geprägt durch humanistische Bildung und die glückliche Fügung deutsche Muttersprachler zu sein, sollte es Jörg und mir gelingen, die Minimalanforderungen eines geschrieben Beitrags zu erfüllen:

  • Vollständiger und korrekter Satzbau
  • Ein roter Faden in dem Beitrag
  • Verwendung einer „interessanten“ Sprache, die den Leser an den Artikel fesselt

Diese Minimalanforderungen werden in vielen deutschsprachigen Blogs, die ich im Laufe der Zeit beobachtet habe, nicht immer erfüllt. Die verständliche Darstellung wäre also gewährleistet, und themenrelevante Inhalte lassen sich auf Grund des globalen Überbegriffs immer finden. Zur Qualität zählt aber eben auch die Recherche. Anders als im Journalismus, mit dem ich während meiner Schulzeit letztmalig engeren Kontakt hatte, kommt die Recherche beim Bloggen seltener vor. Blogger schreiben eher Kommentare zu Fakten und Ereignissen, von denen sie der Meinung sind, diese beurteilen zu können und die sie mit ihrer Ansicht anreichern wollen. Wenige Blogs basieren auf Themen, die selbst erarbeiten wurden. Mit anderen Worten: Ein gut geschriebener Kommentar mit der Würze der eigenen Ansicht und dem Geschmack der eigenen Fähigkeiten macht heute einen guten Blogbeitrag aus.

Persönlichkeit eines Bloggers

Extrovertierte Menschen tragen ihre Haut zu Markte und präsentieren sich wo sie können. Menschen, die den Medienzirkus steuern und für sich zu nutzen wissen, wie Lady Gaga oder Paris Hilton, sind in der Lage die Sozialen Medien für sich zu vereinnahmen. Diese bieten dem Leser allerdings nur bedingt einen Mehrwert, da die eigene Vermarktung zumeist das einzige Ziel ist.Der Nerd schreibt über seine Materie in einer Art und Weise, dass der Normalsterbliche an einer Lösung für sein spezifische Problem suchende Mensch, die vorliegende Lösung zumeist nicht als solche erkennen wird. Der Nerd wird auch immer nur in einer Sparte bloggen, denn er schaut nicht über den Tellerrand. Es gibt gottlob Ausnahmen.

Wir könnten hier nun die ganze Bandbreite der menschlichen Naturen durchgehen, kämen irgendwann an das schüchterne Mauerblümchen, das sicherlich nicht die Charakterfestigkeit aufweist, mit kritischen Kommentaren in einem Blog umzugehen, und hätten am Ende ausgearbeitet, dass der Blogger eigentlich ein normaler Mensch mit einer hohen Online-Affinität ist.

©BirgitH  / pixelio.de
©BirgitH / pixelio.de

Für meinen Teil stelle ich fest, dass ich an diesem „Tagebuch“ festhalten werde, weil ich der Ansicht bin schreiben zu können, weil ich Inhalte mitzuteilen habe, weil ich Ereignisse kommentieren möchte, weil ich Erfahrungen auf Grund von Lebensalter und beruflicher Laufbahn habe, an denen ich Dritte teilhaben lassen möchte.

Ich habe ab und an nicht die Zeit regelmäßig Inhalte zu verbreiten, dennoch stelle ich fest, dass basierend auf den Zahlen der letzten Jahre unser Blog sich für die kargen Verhältnisse positiv entwickelt hat. Die Resonanz einiger Kommentatoren, die Kontakte, die sich auf Basis des Blogs ergeben haben und auch das technische Verständnis rund um das Thema WordPress sind unbezahlbar. Dafür lohnt es sich, ein wenig seiner Freizeit zu opfern und den Anschluss an das „SOCIAL ONLINE MEDIA LIVE“ zu halten.

Darüber hinaus habe ich im ersten Jahr mit diesem Blog soviel über Suchmaschinenoptimierung lernen können, wie es die ganzen Gurus und Pseudo-Experten nicht in Büchern zusammengeschrieben haben. Und auch an anderen Themen der Onlinevermarktung kommt man nicht ohne Weiteres vorbei, wenn man sich mit dem Thema Blog auseinandersetzt. Hierbei sind die Wesensmerkmale durchaus nicht uninteressant und man findet neben viel Scharlatanerie auch wahre Rohdiamanten im Sumpf der Online-Landschaft.

Und am Ende ist doch wunderschön, von einem BVB Fan zu lesen, wie er seine Mannschaft zu Meisterschaft begleitet. Also lieber Jörg es geht weiter denn…

…wir machen weiter – wie bisher!

Einmal Internet mit Bill Kaulitz von Tokio Hotel

Wie Cashy (Carsten Knobloch) von seinem Namensvetter Carsten (Dobschat) und der wiederum von Thomas Knüwer (ab-)schrieben, hat Bill Kaulitz, der neue Akt neben Alice Cooper in der Werbung für einen Elektrofachhandelkette, eine ganz eigene Meinung zum Internet.

Du machst was und  eine Minute später ist es im Internet und dann geht das um die ganze Welt und jeder darf es kommentieren, jeder kann es beurteilen, jeder macht sich da eine Meinung drüber…. und da wird oft sowas kaputt gemacht.

Scheint so als hätte der Frontmann von Tokio Hotel den Werbemarkt für sich entdeckt. Bill Kaulitz sagt doch : „Bild dir deine Meinung!“  Vielleicht sehen wir Ihn ja bald mit Magiern, Zaubern, dem Weihnachtsmann, der Zahnfee und ehrlichen Politiker für die Bild Zeitung auf dem Bildschirm.

Katzenberger und Pooth nude – Google Analyse

Am 04.10.2010 habe ich von einer Aktion berichtet, die helfen soll Besucher auf das Blog zu locken. In den Kommentaren war zu lesen, dass seit youporn.com die Suchanfragen für nackte Inhalt nachlassen würden. Das kostenfreie Überangebot von Hardcore Inhalten macht eine Suche nach der nackten Daniela Katzenberger ebenso überflüssig, wie die Suchfrage nach Verona Pooth oder Verona Feldbusch mit der Sucheinschränkung „nude“ oder „oben ohne“. Dennoch zeigt die Auswertung, dass Artikel, die nur das Ziel haben Besucher anzulocken, die durch den Inhalt des Blogs zu regelmäßigen Nutzern werden, Erfolg haben können. Auf unser Blog wirkte sich der Artikel wie folgt aus:

Daniela Katzenberger und Verona Pooth als nackte Tatsache

Die Google-Anaytics Auswertung zeigt, dass die nackte Verona Pooth in Zusammenarbeit mit der nackten Daniela Katzenberger zu über 850 Seitenaufrufen in 58 Tagen geführt haben. Das Traumduo der deutschen Fernsehlandschaft schafft also mehr als 15 Zugriffe am Tag mit ihren nackten Tatsachen auf unserem kleinen Blog. Mit steigender Tendenz wie die Grafik verdeutlicht. Nicht unwesentlich ist die Absprungrate. Goolge definiert die Absprungrate wie folgt: „Die Absprungrate ist der prozentuale Anteil von Zugriffen auf nur eine Seite oder von Zugriffen, bei denen die Besucher dieWebsite bereits auf der Einstiegsseite (Zielseite) wieder verlassen haben.“ Mit anderen Worten rund 85 % der Besucher haben auf der angezeigten Seite nicht gefunden was sie suchten und die Seite wieder verlassen. 15 % der Besucher haben sich aber noch weiter im Blog umgeschaut, obwohl keine Nacktbilder von Verona Pooth oder Daniela Katzenberger zu finden waren. Immerhin könnten diese Besucher durch die anderen Inhalte zu regelmäßigen Stammlesern werden. Eine Kennziffer, die sich mir in diesem Zusammenhang nicht erklärt, ist die Besuchszeit auf der Seite.  Der ganze Artikel besteht aus einem Bild und 115 Worten mit insgesamt 691 Zeichen. Ein potenter Mann im mittleren Alter liest ca. 250 Worte pro Minute bei durchschnittlicher Lesegeschwindigkeit. Ausgehend davon hätte ich den Wert deutlich unter einer Minute erwartet. Und das eingebettete Bild des Artikels zeigt eine Momentaufnahme eines Textes also keineswegs Frau Katzenberger oder Frau Pooth in Eva Kostüm. Ein weiterer Anreiz für einen Suchenden schnell weiter zu ziehen, aber donnoch verweilen die Besucher im Schnitt 1,13 Minuten. Woher kommen die Besucher:

Google Analyticsauswertung Verona Pooth und Daniela Katzenberger

Rund dreiviertel der User kommen über Suchbegriffe und Suchmaschinen auf die Seite.  Mehr als 650 Seitenaufrufe also rund 75 % aller Seitenaufrufe werden über 131 Suchworte generiert. Damit wäre wiederlegt, dass die freizügigen sexuellen Inhalte von youporn.com und Co. für eine Abriss der Besucherströme sorgen. Die Natur des Menschen (hier wahrscheinlich speziell die des Mannes) möchte gerne Prominente, oder solche die sich als prominent bezeichnen, auch mal hautnah und daher nackt sehen. Die Katzenberger und Frau Feldbusch/Pooth gehören durch ihre mediale Präsenz eben zu solcher gesuchten Gruppe. Glücklicherweise hat der Artikel ein entsprechendes Ranking bei den starken Keywords erlangt und sorgt daher auch in Zukunft noch für weitere Besucherströme. Das Ranking der Keywords habe ich nicht weiter ausgewertet, allerdings möchte ich euch folgende Aufstellung nicht vorenthalten:

Suchanfragen
Keyword mtl.global mtl.lokal
daniela katzenberger nackt 22.200 18.100
verona pooth nackt 5.400 4.400
katzenberger nackt 27.100 27.100
verena pooth 90.500 74.000
veronika pooth 74.000 60.500
verena feldbusch 22.200 18.100
verona pooth oben ohne 9.900 8.100
yvonne catterfeld nacktszene 4.400 4.400
verona feldbusch oben ohne 3.600 3.600
bilder von verona pooth 2.900 2.400

Die Auswertung stammt aus dem Google Adwords Keyword Tool basierend auf der Abfrage der drei häufigst verwendeten Suchstrings (daniela Katzenberger nackt, verona pooth nackt, katzenberger nackt) die zum Besuch der Seite geführt haben. Die folgenden Vorschläge des Tools habe ich nach dem möglichen Suchvolumen sortiert. Leider zeigt sich hier für Frau Katzenberger, dass es mit dem Promistatus zumindest in der Websuche noch nicht weit her ist. Verona Feldbusch/Pooth oder auch liebevolle „Veronika Pooth“ generieren mehr Suchanfragen als irgendetwas mit Katzenberger. Selbst Yvonne Catterfeld nackt wird häufiger gesucht. Hierbei wird deutlich, dass auch Schreibfehler wie bei Veronika Pooth zu hohem Suchvolumen führen. Mit einer guten Seite erzielt man bei Nutzung solchen Fehlern schneller und einfacher ein gutes Suchmaschinenranking,  als mit der tausendfach von Mitbewerben verwendeten richtigen Schreibweise. Zusammenfassend sind solche Aktionen sicherlich nicht für jede Webseite geeignet, aber gerade in einem populistischen Blog können sie gezielt und sinnvoll eingesetzt werden um Besucherströme ab zugreifen und langfristig neue Stammleser zu gewinnen. Wesentlich ist dabei, die Qualität der wichtigen Inhalte nicht aus den Augen zu verlieren. Daher werde ich die Beobachtungen zum Thema der nackten Promis fortsetzten. In unregelmäßigen Abständen werde ich weiter über die mit diesem  Blog gewonnen Erkenntnissen berichten.[ad name=“SEX 728×90″]

Daniela Katzenberger nackt – zieht sich Verona Pooth/Feldbusch auch aus?

[ad#ORION – Leidenschaft 468×60]
Ein Blog lebt von seinen Besuchern. Backlinks sind ein Weg, den ich hier in verschieden Artikel beschrieben habe, um nachhaltig in den Suchergebnissen der Suchmaschinen wie Google oder Bing ein gutes Ranking zu erhalten. Es geht aber auch quick and dirty.  Dies zeigt Peter Wilhelm auf seinem dreibeinblog. Dort berichtet der als eloquent bekannte satirische Autor über seine Unwissenheit  die Person Daniela Katzenberger betreffend. Daniela Katzenberger nackt. Daniela Katzenberger hüllenlos sind Suchanfragen die Ihn dazu veranlassten den folgenden kurzen Artikel einzustellen:

Einen Artikel um einen Besucherstrom zu erreichen hatte ich im Mai eher unwissentlich mit dem Artikel „Eurovision 2010 in Oslo – Datenanalyse nach Google Art“ geschrieben. Das Ergebnis in kürzester Zeit konnte sich sehen lassen:

[ad name=“SEX 728×90″]