Dreierpack von Müller beschert den Bayern die Meisterschaft

Der 33. Spieltag der Bundesligasaison 2009/2010 brachte die ersten Entscheidungen. Unsere Glückwünsche gehen zur Säbener Straße an den FC Bayern München zur 22. Deutschen Meisterschaft. Bei den Müller-Festspielen – Jung-Profi Thomas Müller markierte alle 3 Treffer der Bayern – war der VfL Bochum nur staunender Statist, der herrliche Treffer des Bochumers Christian Fuchs kurz vor Spielende lediglich Ergebniskorrektur.

Nach der 0:2 Heimniederlage gegen Werder Bremen bleibt dem FC Schalke 04 „nur“ die Vizemeisterschaft. Wer weiss wie das Spiel gelaufen wäre, hätte der schwache Schiri Knut Kircher den Schalkern nicht in der 42. Minute einen klaren Foulelfmeter verwehrt. Anders als bei den verpassten Meisterschaften zuvor währte die Trauer beim blauweißen Anhang jedoch nur kurz. Mannschaft und Trainer wurden gebührend gefeiert für eine Saison, die so wohl niemand vorhergesagt hätte. Werder Bremen zementierte durch den Erfolg den dritten Platz, der die Qualifikation zur Champions League gewährleistet.

Bayer Leverkusen darf ebenfalls noch von Platz 3 träumen, wenngleich das 1:1 gegen abschlussschwache Berliner die Chancen darauf drastisch vermindert hat. Für die Hertha bedeutet das Unentschieden auf des Gegners Platz den erneuten Abstieg. Die Bürde von nur 6 Punkten aus der Hinrunde war zu groß. Die Schiedsrichter hatten es auch nicht besonders gut mit den Berlinern gemeint und so ist Berlin jetzt die einzige Hauptstadt Europas ohne einen Fußball-Erstligisten.

Nach dem leistungsgerechten Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg ist der Traum von der Champions League-Qualifikation für Borussia Dortmund ausgeträumt. Trotzdem wurden Spieler und Trainer nach Abpfiff minutenlang gefeiert. Die Borussia hat sich für die Europa League qualifiziert und besitzt noch immer die Möglichkeit, die Saison als Tabellenvierter zu beschließen, zudem müssen die ungeliebten Schalker weiter auf den Meistertitel warten – Borussenherz was willst du mehr!

Ganz anders war die Gefühlslage bei den Borussia-Fans aus Gladbach. Zu desolat war die Leistung ihrer Lieblinge bei der 6:1-Klatsche gegen Hannover 96, das durch diesen Sieg seine Position im Abstiegskampf deutlich verbessert hat und jetzt mit breiter Brust zum Abstiegsfinale am letzten Spieltag nach Bochum fahren kann. Und so hatte ein Großteil des Gladbacher Anhangs bereits zur Halbzeitpause genug gesehen und trat vor Anpfiff der zweiten Hälfte die Heimreise an. Verständlich, denn da lag man bereits mit 4:0 hinten.

Bemerkenswertes gibt es aus Hamburg vom HSV zu berichten. Nur 42 Stunden nach dem Ausscheiden gegen Fulham besiegte man erschreckend schwache Nürnberger klar mit 4:0 und darf jetzt sogar wieder ein klein wenig von Europa träumen weil der VfB Stuttgart nicht über ein 2:2 gegen Mainz hinaus kam. Dazu müsste man aber am letzten Spieltag im Nordderby gegen Bremen gewinnen und der VfB gleichzeitig bei den wiedererstarkten Hoffenheimern verlieren – total unmöglich klingt das nicht.

Jörg

schreibt seit 2009 unregelmäßig an diesem Blog unter anderem über die Themen Fußball (BVB), Technik und Software. Unter anderem auch unterwegs Google+, Facebook und XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*