Fußball-Bundesliga total gaga

Den 2. Spieltag der Bundesliga-Saison 2010/2011 werden Deutschlands Fußballfans so schnell nicht vergessen. 39 Tore, 7 Auswärtssiege, dramatische Spielverläufe – Fußballerherz, was willst Du mehr.

Den Spieltag eröffnete die Partie zwischen Aufsteiger Kaiserslautern und Rekordmeister Bayern München. Bei typischem Fritz Walter-Wetter reichte den roten Teufeln ein Doppelschlag (Ilisevic 36./Lakic 37.) um die Bayern, die ihre größte Chance durch Müller besaßen, auf die Verliererstraße zu schicken. Für viele die erste Überraschung.

Der pure Wahnsinn die Begegnung zwischen dem VfL Wolfsburg und Mainz 05 Tags drauf. Der VfL mit Bundesliga-Heimkehrer Diego, der das 3:0 in der 30. Minute erzielte, schien zunächst hilflos wirkende Mainzer an die Wand zu spielen. Wie man weiss, drehte Mainz das Spiel und verließ mit einem 4:3 Auswärtssieg den Platz bei sichtlich konsternierten Wölfen.

Was zur Zeit auf Schalke abgeht, ist für Außenstehende unbegreiflich. Ohne Not hat Alleinherrscher Felix Magath eine funktionierende Mannschaft, die ihr Prunkstück in der Abwehr hatte, zertrümmert. Dazu hat er Christoph Metzelder verpflichtet, der über Jahre wie kein anderer Spieler den Erzrivalen aus Dortmund verkörperte. Mit der Degradierung des beliebten Fanbeauftragen Rolf Rojek hat Magath zudem eine weitere Baustelle eröffnet. In einer solchen Situation brauchst du Erfolg – aber ausgerechnet der bleibt jetzt aus. Das Schalke-Fanlager ist zerstritten in Magath-Befürworter und -Gegner. Fast wieder einig sind sich die Fans in ihrer Abneigung gegen Christoph Metzelder, der schon vor Spielanpfiff ausgepfiffen und beleidigt wurde. In einem solchen Klima wachsen keine Bestleistungen und so war es kaum verwunderlich, dass Metzelder völlig verunsichert wirkte. Eine Unsicherheit, mit der er offensichtlich die gesamte Viererkette infizierte, die bei den beiden Toren von Hannover 96 freundlich assistierte. Hoffnungsträger Raul wirkt auch noch nicht integriert und nicht wenige Schalker trauern dem ehemaligen Goalgetter Kevin Kuranyi nach, der jetzt seine Tore für Lokomotive Moskau erzielt.

Titelaspirant Bayer Leverkusen erwartete seinen Lieblingsgegner aus Mönchengladbach. Jahrelang war für die Fohlenelf bei der Werksmannschaft nichts zu holen gewesen; der Sieg für den Bayer-Anhang nur eine Frage der Höhe. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: In einer denkwürdigen Partie siegte der krasse Außenseiter völlig verdient mit 6:3. Nach dem überzeugend herausgespielten 2:0 Auswärtserfolg der Leverkusener beim BVB eine Woche zuvor ein schwerer Dämpfer für Jupp Heynkes und sein Team, in dem Michael Ballack erneut schwach blieb und folgerichtig ausgewechselt wurde.

Der BVB indes schien die richtigen Lehren aus der Heimschlappe gegen Bayer gezogen zu haben. Gegen sichtlich überforderte Stuttgarter ging man auf der Baustelle Gottlieb-Daimler-Stadion rasch 3:0 in Führung, wobei BVB-Jungprofi Mario Götze (37.) seinen ersten Bundesliga-Treffer erzielte. Nach der Pause hätten die Schwarz-Gelben die Führung weiter ausbauen können, gingen mit ihren Chancen jedoch allzu fahrlässig um. Dem Anschlusstreffer des VfB durch Cacau (69.) folgte eine kurze Drangperiode der Stuttgarter, die der BVB jedoch mit ein wenig Glück unbeschadet überstand. Nach der Länderspielpause erwartet der BVB den VfL Wolfsburg, der mit null Punkten aus zwei Spielen bereits mit dem Rücken zur Wand steht.

Alle Spiele, alle Tore >>>

Jörg

schreibt seit 2009 unregelmäßig an diesem Blog unter anderem über die Themen Fußball (BVB), Technik und Software. Unter anderem auch unterwegs Google+, Facebook und XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*