Dear Diary– Warum blogst du?

Basierend auf einer Mail von Jörg Wege, die unsere Aktivität und Qualität in diesem Blog betraf, will ich heute an dieser Stelle kurz über den Sinn und Unsinn des Blogs und des „Blog-Schreibens“ reflektieren. Ausgehend von folgender Fragestellung möchte ich meine Beweggründe darlegen und erläutern warum ich zu der Überzeugung komme, dass auch unser Allgemein-Blog seine Daseinsberechtigung hat:

  • Was macht einen guten Blogger aus? Wie sehen Beiträge von höchster Qualität aus – was macht ein guten Thema in diesem Zusammenhang aus?
  • Sollte ein Blogger eine spezielle Persönlichkeitsstruktur aufweisen? Anders: Muss man positiv bekloppt sein um zu bloggen oder darf nur ein Nerd bloggen?
  • Was unterscheidet demnach ein gutes Blog von anderen und welchen Status hat unser Blog?

Was ist ein Blog?

Ein Blog definiert sich nach Wikipedia wie folgt:

Häufig ist ein Blog „endlos“, d. h. eine lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umgebrochen wird. Der Herausgeber oder Blogger steht… als wesentlicher Autor über dem Inhalt, und häufig sind die Beiträge aus der Ich-Perspektive geschrieben.

Demnach erfüllt unser Blog schon einmal die objektiven Kriterien. Wir schreiben in der Ich-Perspektive, stehen zu unseren Beiträgen und schreiben bisher „endlos“. Pausen im Blog sind aus verschiedenen Gründen normal, es sei denn man hat eine entsprechenden Reputation und kann während der Auszeiten aus Urlaubs-, Krankheits- oder anderer Gründen auf einen Pool der eigenen unveröffentlichten Werke zurückgreifen oder Gastautoren sein Werk weiterführen lassen. Diesen Luxus haben wir noch nicht erreicht.

Häufigkeit der Blog-Beiträge

In der letzten Zeit fällt es mir schwer, mich unbeschwert hinzusetzen und etwas Sinnvolles lesenswert nieder zuschreiben. Zur Zeit liegt es einfach an meiner laufenden Arbeit, die mich so sehr vereinnahmt, dass zuletzt nur wenig Zeit für diese Hobby – und nichts anderes soll es sein – blieb. Um das an dieser Stelle nochmals klar zustellen, dieses Blog wird als Hobby betrieben. Es hat keine missionarische Aufgabe, keinen spezialisierten technischen Ansatz oder dient in erster Linie zum Geldverdienen. Die Auseinandersetzung mit der Materie der Online-Publikationsformen führte dazu, dass WordPress eines Tages auf der Tagesordnung stand. Und ich gebe ehrlich zu, in dieses System habe ich mich verliebt. Und damit war diese Blog geboren mit dem globalen Ansatz, dass Männer hier Themen aus allen sozialen Bereichen für Männer und natürlich auch für Frauen niederschreiben können.

Qualität der Beiträge

Ich denke die Qualität eines Blogs ist weniger mit der Häufigkeit der Veröffentlichung neuer Beiträge zu bemessen, als vielmehr mit der sorgfältigen Auswahl themenrelevanter Inhalte, deren gründlichen Recherche und verständlichen Darstellung. Dies bietet dem Leser den Mehrwert, nach dem er sucht. Denn sind wir mal ehrlich, die meisten Leser kommen nach einer Suchmaschinen Anfrage auf das Blog und finden dort das was Sie lesen wollen. Vielleicht bleiben Sie auch und können künftig als regelmäßige RSS-Feed Leser begrüßt werden, allerdings sicher ist dies nie. Geprägt durch humanistische Bildung und die glückliche Fügung deutsche Muttersprachler zu sein, sollte es Jörg und mir gelingen, die Minimalanforderungen eines geschrieben Beitrags zu erfüllen:

  • Vollständiger und korrekter Satzbau
  • Ein roter Faden in dem Beitrag
  • Verwendung einer „interessanten“ Sprache, die den Leser an den Artikel fesselt

Diese Minimalanforderungen werden in vielen deutschsprachigen Blogs, die ich im Laufe der Zeit beobachtet habe, nicht immer erfüllt. Die verständliche Darstellung wäre also gewährleistet, und themenrelevante Inhalte lassen sich auf Grund des globalen Überbegriffs immer finden. Zur Qualität zählt aber eben auch die Recherche. Anders als im Journalismus, mit dem ich während meiner Schulzeit letztmalig engeren Kontakt hatte, kommt die Recherche beim Bloggen seltener vor. Blogger schreiben eher Kommentare zu Fakten und Ereignissen, von denen sie der Meinung sind, diese beurteilen zu können und die sie mit ihrer Ansicht anreichern wollen. Wenige Blogs basieren auf Themen, die selbst erarbeiten wurden. Mit anderen Worten: Ein gut geschriebener Kommentar mit der Würze der eigenen Ansicht und dem Geschmack der eigenen Fähigkeiten macht heute einen guten Blogbeitrag aus.

Persönlichkeit eines Bloggers

Extrovertierte Menschen tragen ihre Haut zu Markte und präsentieren sich wo sie können. Menschen, die den Medienzirkus steuern und für sich zu nutzen wissen, wie Lady Gaga oder Paris Hilton, sind in der Lage die Sozialen Medien für sich zu vereinnahmen. Diese bieten dem Leser allerdings nur bedingt einen Mehrwert, da die eigene Vermarktung zumeist das einzige Ziel ist.Der Nerd schreibt über seine Materie in einer Art und Weise, dass der Normalsterbliche an einer Lösung für sein spezifische Problem suchende Mensch, die vorliegende Lösung zumeist nicht als solche erkennen wird. Der Nerd wird auch immer nur in einer Sparte bloggen, denn er schaut nicht über den Tellerrand. Es gibt gottlob Ausnahmen.

Wir könnten hier nun die ganze Bandbreite der menschlichen Naturen durchgehen, kämen irgendwann an das schüchterne Mauerblümchen, das sicherlich nicht die Charakterfestigkeit aufweist, mit kritischen Kommentaren in einem Blog umzugehen, und hätten am Ende ausgearbeitet, dass der Blogger eigentlich ein normaler Mensch mit einer hohen Online-Affinität ist.

©BirgitH  / pixelio.de
©BirgitH / pixelio.de

Für meinen Teil stelle ich fest, dass ich an diesem „Tagebuch“ festhalten werde, weil ich der Ansicht bin schreiben zu können, weil ich Inhalte mitzuteilen habe, weil ich Ereignisse kommentieren möchte, weil ich Erfahrungen auf Grund von Lebensalter und beruflicher Laufbahn habe, an denen ich Dritte teilhaben lassen möchte.

Ich habe ab und an nicht die Zeit regelmäßig Inhalte zu verbreiten, dennoch stelle ich fest, dass basierend auf den Zahlen der letzten Jahre unser Blog sich für die kargen Verhältnisse positiv entwickelt hat. Die Resonanz einiger Kommentatoren, die Kontakte, die sich auf Basis des Blogs ergeben haben und auch das technische Verständnis rund um das Thema WordPress sind unbezahlbar. Dafür lohnt es sich, ein wenig seiner Freizeit zu opfern und den Anschluss an das „SOCIAL ONLINE MEDIA LIVE“ zu halten.

Darüber hinaus habe ich im ersten Jahr mit diesem Blog soviel über Suchmaschinenoptimierung lernen können, wie es die ganzen Gurus und Pseudo-Experten nicht in Büchern zusammengeschrieben haben. Und auch an anderen Themen der Onlinevermarktung kommt man nicht ohne Weiteres vorbei, wenn man sich mit dem Thema Blog auseinandersetzt. Hierbei sind die Wesensmerkmale durchaus nicht uninteressant und man findet neben viel Scharlatanerie auch wahre Rohdiamanten im Sumpf der Online-Landschaft.

Und am Ende ist doch wunderschön, von einem BVB Fan zu lesen, wie er seine Mannschaft zu Meisterschaft begleitet. Also lieber Jörg es geht weiter denn…

…wir machen weiter – wie bisher!

Arne

schreibt seit 2009 unregelmäßig an diesem Blog unter anderem über die Themen Fußball (HSV), Technik und Software. Unter anderem auch unterwegs Twitter, Google+, Facebook und XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*