Marktwert – Apple Inc. WKN:865985;ISIN:US0378331005

Mit rund 900 Mio Aktien ist Apple heute rund 200 Mrd. EUR wert. Im Mai diesen Jahres hatte Apple Microsoft im Börsenwert bereits überholt. Am Donnerstag dieser Woche war Apple Inc. weltweit das zweitwertvollste Unternehmen mit einem  Börsenwert von 267,5 Milliarden US-Dollar. Der größte chinesische Ölkonzern Petrochina, dem Apple damit den Rang abgelaufen hat, hatte zu der Zeit einen Wert von rund 265 Milliarden US-Dollar an der Wall Street.

Seit Januar 2007, mit Vorstellung des iPhones, hat sich der Wert des von Steve Jobs geführten Konzerns mehr als verdreifacht. Der Umsatz des iPhone  liegt bei ca. 30 Prozent des Gesamtumsatz von Apples. Microsoft hat im letzten Quartal rund 4,5 Mrd. US-Dollar Gewinn gemacht, vor allem auch durch das erfolgreiche Betriebssystem Windows 7, und liegt damit weiterhin vor Apple, die im dritten Quartal ihren Gewinn auf 3,25 Mrd. US-Dollar steigern konnten. Beide Konzerne machten in diesem Quartal ähnlich hohe Umsätze (Microsoft 16 Mrd. US-Dollar, Apple 15,7 Mrd. US-Dollar).
Analysten sehen das Ende des Apple-Hypes aber noch nicht erreicht. So gehen viele Beobachter davon aus, dass im kommenden Jahr die Zahlen der Abverkauf der iPads durchaus kräftig ansteigt und die Prognosen um Längen übertroffen werden. Einige Börsenexperten räumen der Apple Aktie sogar binnen Jahresfrist Potential bis zur Marke von 390 US-Dollar je Aktie ein. Damit dürfte der in Cupertino ansässigen Konzern den bisherigen Spitzenreiter der wertvollsten Unternehmen der Welt, das Unternehmen Exxon-Mobil angreifen. Die 313,3 Mrd. US-Dollar von Exxon-Mobil waren bei einem Kurswert der Apple Aktie von 349,00 US-Dollar geknackt.

Im Mai diesen Jahres hatte Apple Microsoft im Börsenwert bereits überholt. Am Donnerstag dieser Woche war Apple Inc. weltweit das zweitwertvollste Unternehmen mit einem  Börsenwert von 267,5 Milliarden US-Dollar. Der größte chinesische Ölkonzern Petrochina, dem Apple damit den Rang abgelaufen hat, hatte zu der Zeit einen Wert von rund 265 Milliarden US-Dollar an der Wall Street.
Seit Januar 2007 mit Vorstellung des iPhones hat sich der Wert des von Steve Jobs geführten Konzerns mehr als verdreifacht. Der Umsatz des iPhone  liegt bei ca. 30 Prozent des Gesamtumsatz von Apples. Microsoft hat im letzten Quartal rund 4,5 Mrd. US-Dollar Gewinn gemacht, vor allem auch durch das erfolgreiche Betriebssystem Windows 7, und liegt damit weiterhin vor Apple, die im dritten Quartal ihren Gewinn auf 3,25 Mrd. US-Dollar steigern konnten. Beide Konzerne machten in diesem Quartal ähnlich hohe Umsätze (Microsoft 16 Mrd. US-Dollar, Apple 15,7 Mrd. US-Dollar).

Analysten sehen das Ende des Apple-Hypes aber noch nicht erreicht. So gehen viele Beobachter davon aus, dass im kommenden Jahr die Zahlen der abverkauften iPads durchaus kräftig ansteigen und die Prognosen um Längen übertroffen werden. Einige Börsenexperten räumen der Apple Aktie sogar binnen Jahresfrist Potential bi 390 US-Dollar je Aktie ein. Damit dürfte der in Cupertino ansässigen Konzern den bisherigen Spitzenreiter der wertvollsten Unternehmen der Welt, das Unternehmen Exxon-Mobil angreifen. Die 313,3 Mrd. US-Dollar von Exxon-Mobil waren bei einem Kurswert der Apple Aktie von 349,00 US-Dollar geknackt.

Siemens Kleingeräte Kundenservice – Fortsetzung die II.

Siemens Toaster Porsche Design TT911P2 Am 17.08.2010 telefonierte ich mit dem Kleinteile- und Hausgerätekundendienst der Firma Siemens AG, einem renommierten Unternehmen, weil ich wissen wollte, welche Arbeiten die Damen und Herren am 15.04.2010 bei ihrer Reparatur unseres High-End Toaster im Porsche Design ausgeführt hatten.

Die Dame am Telefon, die sich nach dreimaligen verbinden, obwohl ich die Telefonnummer abgelesen von der Siemens-Rechnung angerufen hatte, zuständig fühlte, konnte oder wollt mir keine Auskunft geben. Was unter „Modul gewechselt“ zu verstehen sein,  konnte Sie sich ebenso wenig wie ich mir vorstellen. Warum ich Sie denn während ihrer kostbaren Arbeitszeit belästigen würde? Weil der Toaster im Porsche Design wiedereinmal sein Geist aufgegeben hat.

Dann solle ich das Gerät doch erneut einschicken. Meine Anmerkung, dass die Einsendung zu Lasten der Siemens AG erfolgen würde, weil das Gerät je nach Reparatur eine entsprechende Gewährleistung hätte, führe bei der Dame zu wahren Gefühlsausbrüchen. Die Siemens AG wird die Annahme nicht ausreichend frankierter oder gar unfrei versendeter Waren verweigern. So schickte ich nun zum dritten mal den Porsche Toaster durchs Ländle in der Hoffnung nun endlich ein vollständig repariertes Gerät zurückzuerhalten.

Die Fehlerbeschreibung lautete diesmal: “ … nun funktioniert das Auswerfen der Toastes nach Beendigung des Toastvorgangs nicht mehr. Der Toast verbleibt in der tiefen Stellung und wird zu allem Überfluss auch weiter gebräunt.“ Mit dieser Fehlerbeschreibung wurde das Gerät gut verpackt am 19.08.2010 zur Zentralwerkstatt für kleine Hausgeräte der Siemens AG gesendet.

Am 30.08.2010 kam das Gerät zurück. Die Verpackung war wiedereinmal recycled worden, was ich prinzipiell befürworte. Allerdings konnte ich schon bei der Entnahme aus dem Karton erkennen, dass mein geliebter Aludeckel nicht mit Klebeband arretiert wurde. Diesem Umstand und sicherlich auch die Umsichtigkeit der Mitarbeiterder beauftragten Beförderungsunternehmen ist es zu verdanken, dass der an vier Haltepunkten angeschweißte Aludeckel wie nach der ersten Reparatur ohne Funktion war. Der Funktionstest ergab, dass unser High-End Toaster im Porsche Design augenscheinlich instand gesetzt wurde.

Der Toast kam nach Ablauf der voreingestellten Bräunungszeit wieder zum Vorschein, und das Gerät schaltete freiwillig ab. Die beiliegende Rechnung war mit 0,00 EUR ausgewiesen. Die Fehlerbeschreibung war erschreckend: „kein Fehler festgestellt“. Nach kurzer Überlegung, habe ich das Gerät wieder verpackt und dem Kundendienst der Siemens AG am 09.09.2010 erneut zugesandt, natürlich auf meine Kosten, mit der Bitte die Zerstörung am Aludeckel des Toasters zu beheben. Mittlerweile die vierte Reise die der Toaster zur Reparatur angetreten hat.

Den wunderschönen Toaster im Porsche Design habe ich mittlerweile zurück erhalten, wie er nun aussieht, zeige ich in einem Video in einem weiteren Beitrag.  Servicewüste Deutschland wird fortgesetzt…

Marktmacht – Apple vor Microsoft

Nach Jahren der schmerzhaften Erfahrung das der zweite Platz der erste Verlierer ist, kann Steve Jobs und Apple nun jubeln. Die Aktionäre schafften es gestern, dass Apple’s rund 900 Millionen Aktien mit einem Kurs von 205,75 EUR einen Gesamtwert von rund 185.200.000.000,00 EUR an den Börsen hatten. Der Erzrivale Microsoft brachte es zur gleichen Zeit bei rund 8,9 Mrd Aktien mit einem Kurs von 20,80 EUR auf 185.120.000.000,00 EUR.

Goolge liegt mit rund 122 Mrd EUR Börsenwert abgeschlagen hinter den größtn Technologieunternehmen der Welt. Apple war Ende der achtziger Jahre keinen müden Heller wert und schaffte mit der Rückkehr des Vordenkers Steve Jobs im Jahr 1997 diese beeindruckende Kehrtwende. Zur Zeit ist nominell mit rund 226 Mrd EUR nur das Öl Unternehmen Exxon Mobile mehr wert.

Bei der Bewertung der Marken hatte Apple den Rivalen Microsoft laut der Ende April von Millward Brown veröffentlichten Studie der „TOP 100 Most Valuable Global Brands“ mit einem Sprung von von Platz 6 im Vorjahr auf Platz 3 hinter sich gelassen. Einzig Google und IBM stehen dem Sieg in dieser Kategorie noch entgegen.

Mit den permanenten Innovationen und der Markdurchdringung, forciert unter anderem durch die ständig wachsende Fanboy Gemeinde der Apple Jünger, sollte es Steve Jobs allerdings spätestens im nächsten Jahr gelingen auch bei dieser Disziplin Boden gutzumachen.

Und ehrlicher weise gestehe ich, dass eine Apple iPhone durchaus brauchbar ist und nicht durch unmotivierte Abfragen oder Abstürze auffällt. Das gelungene Design aus der Apple Schmiede bei allen Produkten ist ein weiterer Erfolgsgarant der den Anstieg des Börsenwerts von Apple seit 1997 bis heute um 7800% ermöglichte.

Da ist es nur allzu verständlich, dass ein kleines Unternehmen aus Berlin dem großen Apfel mit einer vorsorglichen Namensänderung des bereits eingeführten Produktnamens aus dem Weg geht. Mehr dazu wie aus dem WePad nun WeTab wurde lesen Sie hier.

Siemens Kleingeräte Kundenservice

Siemens Toaster Porsche Design TT911P2

Vor gut zwei Jahren haben wir ein Set von Siemens Haushaltsgeräten geschenkt bekommen. Dieses Set beinhaltet einen Siemens Toaster, wie abgebildet, und einen Wasserkocher. Beide Geräte sind auf Grund ihrer Gestaltung mit dem Zusatz versehen „Porsche Design„. Das gebürstete Aluminium und die stylische Verwendung von im Hintergrund blau beleuchteten Einstellknöpfen machen diese normalen Alltagsgeräte zu turboschnellen Porsches in der Küche.

Am 09.03.2010 musste der by Porsche designte Toaster auf Grund der defekten Arretierung zur Reparatur. Der Toaster im Porsche Design kostet in der Anschaffung rund 150 EUR. Die telefonische Anfrage beim Siemens Kundenservice ergab, dass es zwei Varianten der Reparatur gibt entweder für rund 30 EUR oder für 60 EUR pauschal. Nach eingehender Begutachtung des Toasters werde man uns einen Serviceauftrag mit den festgestellten Mängeln und den Kosten zukommen lassen. Entsprechend der Wertigkeit des Porsche Toasters habe ich ihn am gleichen Tag sorgsam verpackt und mit UPS an die auf der Webseite angegebene Adresse gesendet. Dem Paket legte ich ein Schreiben bei, mit sinngemäß folgendem Inhalt „…. bitte melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail um  das weitere Vorgehen….“ Nach gut einer Woche am 17.03.2010 rief meine Frau erneut bei der Siemens Kundendienst Service Rufnummer an, um zu erfahren, dass unser Porsche – Toaster eingegangen sei und für rund 60 EUR Pauschale wieder instandgesetzt werden könnte. Hierzu hätte man ja bereits den Serviceauftrag an uns versandt. Leider hat man vergessen wie dieser Serviceauftrag versandt wurde,, daher sendete man diesen flux per E-Mail (die E-Mail Adresse musste meine Frau am Telefon erneut benennen) zu. Am 17.03.2010 habe ich dann den Serviceauftrag unterschrieben und wie auf Geheißen per Fax zurückgesandt.

Rund zwei Wochen später am 30.03.2010 wagte meine Frau eine erneute Nachfrage bei den Siemens Kundendienst Servicemitarbeitern, die zwischenzeitlich den Serviceauftrag auch noch postalisch an uns gesendet hatten. Die Aussage des Servicemitarbeiter, dass unser von Porsche designter Toaster eigentlich unrepariert auf die Rücksendung wartet, irritierte uns sehr. Der Fehler war schnell gefunden, denn es lag kein unterschriebener Serviceauftrag für die Reparatur vor. Das Fax ist wohl verloren gegangen. Am nächsten Morgen habe ich dann erneut den Serviceauftrag gefaxt und sicherheitshalber auch noch mal postalisch versendet. Das uns wenige Tage später ein weiteres Serviceauftragsformular postalisch zuging haben wir auf den Übereifer des Service Mitarbeiters im Call-Center der Siemens Kundenservice Abteilung geschoben.

Am 08.04.2010 also fast nach einem Monat nach Einsendung kam unser Toaster im Porsche Design übrigens sehr Umweltschonend in der gleichen Verpackung zu uns zurück. Die ersten Test an der neuen Toastrennstrecke verliefen problemlos, bis die Boxengasse geschlossen werden sollte. Eine Disziplin die der Porsche Toaster bislang beherrschte. Der Schließmechanismus der aus gebürstetem Aluminium bestehenden oberen Abdeckung des Toasters versagt seinen Dienst. Nun muss man nicht mehr während des Toastvorgangs neben dem Gerät verweilen sonder immer wenn nicht getoastet wird und der Deckel geschlossen sein sollte. Daher haben wir unseren Toaster heute wieder liebevoll in der gleichen Verpackung per UPS an den Siemens Kleingeräte Kundendienst zurückgeschickt, natürlich mit einem Schreiben, „man möge uns anrufen oder schreiben um weiteres Vorgehen abzustimmen“.

Siemens unterhält einen Kundendienst in Deutschland. Die Qualität des Dienstes beurteilen Kunden laut Forenauskünften sehr unterschiedlich. Daher wird diese Serie wohl fortgesetzt….

Design steht – und nun wird geschrieben….

Zwei Tage und ein halbwegs ansehnliches Design steht. Leider habe ich die ersten Rohentwürfe des Blog-Logos nicht mehr zur Verfügung, sonst würde ich eine Skyline bei Nacht mit hellen Buchstaben verwenden. Aber so geht es auch.

Nach gut einem Jahr ist es endlich soweit, dass ich mich ausführlich mit WordPress und seinen Möglichkeiten beschäftige. Mich überrascht hierbei, dass trotz meiner Vorkenntnisse die Bearbeitung mit WordPress in allen Belangen EINFACH ist. Kinderleicht wäre übertrieben aber ohne große Mühe und mit einiger Recherche im Internet ist es möglich sogar ein halbwegs individuelles Blog aufzusetzen. Ich hoffe das diese Projekt auch in Zukunft einen hohen Unterhaltungswert hat und die schnell zu erzielenden Erfolgserlebnisse nicht irgendwann ausbleiben. Andere Projekte der Vergangenheit (Drupal oder Joomla) haben mich in ihrer anfänglichen Komplexität oft aufgezehrt. Mein Geduldsfaden ist ohne einen sichtbaren Erfolg sehr kurz.

Die Blogsoftware auf dem zu Grunde liegenden Webspace von 1und1 zu installieren ist mit Hilfe der Onlinedoku von WordPress ein Kinderspiel gewesen. Selbst Updates funktionieren ohne große Sicherungsmaßnahmen bislang reibungslos. Das hauseigene Design von WordPress ist für meinen Geschmack hässlich, aber eine große Schar von Entwicklern und Webdesigner sorgen permanent für eine immer größer werdende Auswahl an Templates die alternativ verwendet werden können.

Im dem vergangen Jahr habe ich viele Design angeschaut und testweise installiert und ausprobiert. Wie wahrscheinlich die meisten Nutzer suchte ich mir Themes/Templates  die von vielen Usern favorisiert wurden. Diese Themes hatten zumeist den Nachteil, dass sie trotz Anpassungen irgendwie immer ähnlich aussahen und sich auch so anfühlten.

Gestern bin ich dann auf Atahualpa Theme von BytesForAll gestoßen. Endlich ein Theme das Anpassungen in einer benutzerfreundlichen Art und ohne großen Programmieraufwand erlaubt, die Auswirkungen auf die gesamte Erscheinung der Webseite haben. Damit entfällt vorerst ein weiteres Projekt, die Erstellung von Templates mittels Yaml. Hierz habe ich schon zu Weihnachten einen große Anzahl von Lektüre erworben.