Bundesliga-Spieltaganalyse: Bayern erstmals Spitzenreiter

Passend zum 110-ten Geburstag darf sich der FC Bayern München zum ersten Mal seit 57 Spieltagen wieder Tabellenführer nennen. Nachdem die Pillendreher aus Leverkusen tags zuvor im Rheinderby gegen den 1. FC Köln über ein torloses Unentschieden nicht hinaus kamen, reichte den Bayern am Sonntag ein schmuckloses 1:0 gegen tapfere Hamburger, die in der Halbzeit den jungen Torwart Wolfgang Hesl für den verletzten Rost (Verdacht auf Ellenbogenbruch) einwechseln mussten. Riberys Siegtreffer in der 78. Minute sah nicht unhaltbar aus.

Die Bundesliga präsentiert sich 10 Spieltage vor Saisonabschluss als 4-Klassengesellschaft. Vorne machen die Bayern, Leverkusen und Schalke die Startplätze für die Champions League wohl unter sich aus. Mit Hamburg, Dortmund, Bremen, Frankfurt und Stuttgart streiten sich 5 Teams um zwei Startplätze zur Europa League. Das Mittelfeld beginnt bei Hoffenheim auf Platz 9 und endet beim FC aus Köln auf Rang 14. Die Abstiegskandidaten sind Freiburg, Nürnberg, Hannover 96 und Hertha BSC Berlin.

Gerade wurde bekannt, dass sich Hamburgs Torhüter Frank Rost entgegen ersten Befürchtungen nur eine schwere Ellbogenprellung zugezogen hat. Rost wird wohl im Laufe der Woche wieder ins Training einsteigen und hofft, am Sonntag in der Partie gegen den Tabellenletzten Hertha BSC wieder zwischen den Pfosten zu stehen. Schlimmer erwischt hat es da Dortmunds Innenverteidiger Mats Hummels, der nach einem Schubser von Kuranyi vom eigenen Torwart niedergestreckt wurde. Hummels erlitt einen Bruch des Unterkiefers und wurde bereits am Samstag operiert. Er wird voraussichtlich vier Spieltage pausieren müssen.

Jörg

schreibt seit 2009 unregelmäßig an diesem Blog unter anderem über die Themen Fußball (BVB), Technik und Software. Unter anderem auch unterwegs Google+, Facebook und XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*