Nullnummer

Nullnummer
So wie in der 61. Minute stand es auch zum Abpfiff

Die Euphorie rund um den BVB ist riesengroß. Und so begleiteten mehr als 20.000 BVB-Fans ihre Borussia mit nach Berlin. Was sie dort von ihren Kickern geboten bekamen dürfte die Begeisterung indes ein wenig abkühlen.

Lediglich Roman Weidenfeller präsentierte sich in europareifer Verfassung. Die spielstarken Herthaner erarbeiteten sich schon in Halbzeit 1 verschiedene, teils hochkarätige, Torchancen, die sie anders als eine Woche zuvor in Wolfsburg nicht zu nutzen verstanden. Eklatante Schwächen hingegen bei der Borussia, kein erkennbarer Spielaufbau, haarsträubende Abspielfehler, fehlende Laufbereitschaft, eklatante Fehler im Stellungsspiel – das alles erinnerte sehr an die erste Hälfte im letzten Heimspiel gegen Leverkusen.

schwarz-gelb
Die schwarz-gelbe Wand zu Gast in Berlin

Klopp reagierte und brachte für den schwachen Zidan und Kapitän Kehl mit Hajnal und Bender zwei frische Spieler, die dem Spiel aus dem Mittelfeld heraus neue Impulse verleihen sollten. Stattdessen fügten sich die beiden direkt in das Leistungsgefüge der Mannschaft ein und waren fortan nicht mehr zu sehen.

In der 79. Minute sorgte Schiri Lutz Wagner dann für die wohl meist diskutierte Schiedsrichterentscheidung des Wochenendes. Der nicht zum ersten Mal unsicher wirkende Santana wollte den Ball per Kopf zu Roman Weidenfeller zurückpassen, Gekas bedankte sich für die völlig misslungene, viel zu kurze, Rückgabe und netzte den Ball per Kopf unter dem Jubel der Herthaner zum vermeintlichen 1:0 ein. Nach Rücksprache mit dem Assistenten an der Linie verweigerte Wagner dem Treffer jedoch die Anerkennung. Der Aktion zuvor gegangen war ein langer Ball auf Gekas, bei dem der Grieche im passiven Abseits gestanden hatte. Durch den Kopfball von Santana entstand für mich jedoch eine neue Spielsituation so dass der Treffer eigentlich hätte zählen müssen.

Kurz vor Schluss hatte Nuri Sahin dann sogar noch die große Möglichkeit zum Siegtreffer für die Dortmunder. Aber das wäre nun wirklich des Guten zuviel gewesen. Der Borussia reicht der eine Punkt, um auf Platz 4 zu bleiben. Angesichts des harten Restprogramms dürfte der Punkt für die Hertha hingegen zu wenig gewesen sein.

Jörg

schreibt seit 2009 unregelmäßig an diesem Blog unter anderem über die Themen Fußball (BVB), Technik und Software. Unter anderem auch unterwegs Google+, Facebook und XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*