Bayern nach Last Minute-Treffer zurück in der Erfolgsspur

Englische Woche in der Fußball-Bundesliga. Den Auftakt machten gestern Abend drei Partien.

Das schnellste Tor der laufenden Saison durften zu Beginn des 5. Spieltags die Fans des TSV Hoffenheim bejubeln. Hoffenheims Rudy kann Contento den Ball stibitzen, passt die Kugel auf Ibišević und der haut den Ball an den Innenpfosten. 1:0 nach 34 Sekunden. Danach das schon aus dem Spiel gegen Köln bekannte Bild. Bayern mit fast 80% Ballbesitz aber ohne zwingende Torchance. Glück für die Bayern, dass der Ball nach einem herrlichen Freistoßschuss von Salihovic vom rechten Innenpfosten nicht den Weg ins Tor findet (42.). Mit Beginn der 2. Hälfte erhöhen die Bayern den Druck und erarbeiten sich zahlreiche Torchancen. In der 62. Minute dringt Ribery von links in den Strafraum ein und zieht ab. TSV-Keeper faustet den Ball zur Seite, dort steht jedoch Jungnationalspieler Müller und verwandelt den Abpraller eiskalt zum 1:1 Ausgleich. Der Jubel bleibt jedoch verhalten, denn bei der Szene verletzt sich Ribery schwer am Knöchel und wird voraussichtlich mehrere Wochen ausfallen. Der Siegtreffer der Bayern fällt in der Nachspielzeit: Daniel von Buyten drückt den Ball mit dem linken Oberschenkel über die Linie. Bayern wirkt gut gerüstet für das anstehende Duell gegen den Tabellenführer.

Und der Tabellenführer kommt aus Mainz. Die Mainzer konnten sich mit 2:0 gegen den 1. FC Köln durchsetzen, der auf die Taktik des Spieles bei den Münchener Bayern setzte. Torverhinderung war also angesagt. Glücklicherweise ging diese Mauertaktik nur bis zur 72. Minute auf, in der köpfte der eingewechselte Lewis Holtby den Ball nach einer Freistoßsituation aus etwa drei Metern Entfernung zur hochverdienten 1:0 Führung ein. Seinen zweiten Treffer zum 2:0 Endstand erzielte der von Schalke ausgeliehene Holtby in der Nachspielzeit. Mit der Optimalausbeute von nun 15 Punkten aus fünf Spielen dürfen die Mainzer am kommenden Spieltag mit breiter Brust zur Auswärtspartie zum Deutschen Meister reisen.

Die 4:1 Klatsche bei Hannover 96 stürzt Werder Bremen noch tiefer in die Krise. Wer geglaubt hatte, nach der Heimpleite gegen Mainz könne es nicht mehr schlimmer kommen, musste sich gestern eines Besseren belehren lassen. Besonders in der zweiten Hälfte präsentierte sich das Team von Trainer Schaaf völlig desolat. Die Bremer mögen zu Recht anführen, dass ihnen in der 64. Minute ein klarer Handelfmeter versagt blieb (Handspiel Stoppelkamp), der möglicherweise zum 2:2 Ausgleich geführt hätte, das alleine kann als Entschuldigung für die Niederlage nicht herhalten. Nach nunmehr drei Saisonniederlagen finden sich die Bremer mit 4 Punkten auf Tabellenrang 12 wieder und es steht zu befürchten, dass sie am Ende des Spieltags noch tiefer nach unten rutschen. Ganz anders die Situation bei Hannover 96: 10 Punkte aus 5 Spielen sind eine Bilanz, die man den Hannoveranern zu Beginn der Saison nicht zugetraut hätte. Trainer Mirko Slomka feierte gestern ein Doppel-Jubiläum. In seinem 100. Spiel als Bundesliga-Trainer feierte er den 50. Sieg. Glückwunsch!

Jörg

schreibt seit 2009 unregelmäßig an diesem Blog unter anderem über die Themen Fußball (BVB), Technik und Software. Unter anderem auch unterwegs Google+, Facebook und XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*