Schwarzgelbe Glückseligkeit nach Sieg gegen Bayern

Schalke wieder mal verloren, herrlichstes Sommerwetter Anfang Herbst, der angeschlagene Rekordmeister aus Bayern zu Gast, ein ausverkauftes Haus: Beste Voraussetzungen für ein neuerliches Fußballfest im schönsten Fußballstadion der Welt.

Im Westfalenstadion kurz vor Anpfiff des Spiels gegen die Bayern
Prickelnde Atmosphäre im ausverkauften Westfalenstadion etwa 5 Minuter vor Anpfiff

Zu Anfang sah es allerdings so aus, als wollten die Bayern, bei denen Mario Gomez zum ersten Mal in dieser Saison von Anfang an ran durfte, den Borussen die Feierstimmung gründlich verderben. Doch Mario Gomez scheiterte entweder an seinen Nerven oder an Borussen-Keeper Roman Weidenfeller (5., 7., 26., 41.).  Der BVB konnte sich in der 1. Hälfte keine Torchance erarbeiten, das Unentschieden glücklich. Trotzdem wurde die Mannschaft mit Beifall in die Halbzeitpause begleitet.

In dieser muss  Borussen-Coach Jürgen Klopp die richtigen Worte gefunden haben. Sein Team agierte fortan deutlich zielstrebiger. Der Führungstreffer trotzdem glücklich, Barrios Schuss aus etwa 15 Metern wurde durch Badstuber unglücklich abgefälscht. Der für van Buyten in der Pause eingewechselte Demichelis hatte den Ball zuvor völlig unbedrängt dem Dortmunder Bender zugeköpft. Das zweite Tor leitete Demichelis durch sein Handspiel an der Strafraumgrenze ein. Den fälligen Freistoß verwandelte Nuri Shahin traumhaft (60.). Spätestens nach dem 2:0 verwandelte sich das Westfalenstadion in ein Tollhaus und die Bayern zeigten sich beeindruckt. Dortmund hatte das Spiel nun unter Kontrolle und hätte sogar auf 3:0 erhöhen können, doch Barrios 20 Meter-Schuss klatschte an den Pfosten.

Die meisten Tore geschossen, die wenigsten kassiert und das mit der jüngsten Mannschaft der Liga – die Aussichten für den BVB sind glänzend und so sang das ganze Stadion: „Wer wird deutscher Meister? BVB Borussia!“.

Ein emotionaler Spielbericht auf schwatzgelb.de >>>

In den weiteren Sonntagspartien trennten sich Stuttgart und Frankfurt 1:2. Die Schwaben wurde dabei von Schiedsrichter Brych um den Ausgleichstreffer betrogen. Der VfB mit 3 mageren Punkten Tabellenletzter. Leverkusen und Werder Bremen trennten sich 2:2 unentschieden, ein Ergebnis das keinem der Teams weiterhilft. Notiz am Rande: Jupp Heynckes hat als Trainer bisher noch nie gegen Bremen gewinnen können.

[ad name=“Tickets 1A.de Standard-Banner“]

Jörg

schreibt seit 2009 unregelmäßig an diesem Blog unter anderem über die Themen Fußball (BVB), Technik und Software. Unter anderem auch unterwegs Google+, Facebook und XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*