Borussia Dortmund – Homophob und Ausländerfeindlich?

Außerhalb des allgemeinen Liga-Alltags muss ich mich mal zu Wort melden. Der bekennende Borussen-Anhänger Jörg hat den Ballsportbereich dieses Blogs dankenswerterweise übernommen, dennoch komme ich nicht umhin, ab und zu meinen unqualifizierten Senf zur schönsten Nebensache der Welt abzugeben.

Was war das eine Woche. 240 Minuten Pokalfieber mit einem Elfmeterschießen. Wahnsinn! Leider fielen bei den beiden Spielen nicht wirklich viele Tore, dennoch war Technik und Geschwindigkeit in beiden Partien auf höchstem Niveau, trotz der Beteiligung eines Zweitligisten — SpVgg Greuther Fürth, die gegen Borussia Dortmund unglücklich in der letzten Minute ein Billiard-Tor eingeschenkt bekamen. In dieser Partie der ungleichen Rivalen gab es kein berechenbares Ende, anders als beim Elmeterschuß von Dante Bonfim Costa Sontos.

Dennoch schlugen die Ereignisse außerhalb des Spiels oder des Ergebnisses größere Wellen als das Spiel selbst. Da stellt sich ein bekennender Christ vor die Kamera mit der Kappe auf dem Haupthaar mit der Aufschrift “Pöhler” und macht einen seiner Schützlinge zum Ausländerbeauftragten der Mannschaft. Was ist los in Dortmund? Was hat der heilige Kevin denn dem Gerald Asamoah am Ende des Spiels unter die Nase gerieben? Manche wussten von ausländerfeindlichen Aussagen des Herrn Großkreutz zu berichten, was den väterlichen Trainer des 24-jährigen auf den Plan rief.

Aber mal ehrlich Herr Klopp, Herr Großkreutz: Ist es denn nicht auch rassistische Ausgrenzung wenn man eine in unmittelbarer Nachbarschaft beheimatete Fußballmannschaft und deren Fans mit wüsten Worten der Schande belegt, und deren Existenz nicht beim eigentlichen Namen, sondern mit einem in einem Pseudo-Vorort Herne-West anruft. Auch die Bezeichnung “überdachte Turnhalle” für die Spielstätte des verschuldeten Mitbewerbers in der Liga, zeugt nicht von einem respektvollem Umgang. BTW – spielte besagter Herr Asamoah nicht mal in Gelsenkirchen?

Und dann die Fans der Borussia aus Dortmund. Am letzten Wochenende machten diese mit hochgehaltenen Plakaten mit homophoben Inhalten auf sich aufmerksam. Auch dies wurde eifriger besprochen als der sicherlich hart erkämpfte Sieg gegen Werder Bremen. Was ist denn nur los in Dortmund? FC Hollywood kannte man bislang nur aus dem Süden der Republik, wovon will man denn nur ablenken? Oder lenkt man sich am Ende gar selber ab?

Im Rahmen des christlichen Grundgedanken möchte ich den BVB inklusive Spieler, Verantwortliche und Fans dazu aufrufen, die Kräfte zu bündeln und in dieser Saison das Maximalziel anzustreben. Ein Double wird den Fans die Hoffnung auf das Tripple in der darauffolgenden Saison geben und die Kräfte in richtige Bahnen lenken.

Apropos Kräfte lenken. Hallo Hamburger SV. Ich bin zahlendes Mitglied. Ich bin Unterstützer. Ich bin Fan. Ich leide mit dir – ABER nur wenn ich Leistung sehe. Mal ehrlich was denken sich Thorsten Fink? Die Chelsea-Milchbubis gehen doch sicherlich nicht mit dem LIGA–Dino in die zweite Liga – oder? Jarolim wird es sich dort vieleicht noch gefallen lassen auf die Knochen zu kriegen. Aber wegen der fehlenden technischen Ausbildung und der eingeschränkten Klasse ist es ja bekanntlich in der 2. Bundesliga ein wenig härter, weil Spieler ihre Defizite durch Kampf und Einsatz wegmachen. Von den weichgespülten neuen Hamburger Spielern kann ich mir keinen in einem körperbetonten Spiel vorstellen.

Was denken sich Fink? Wie soll der Verein die Klasse ohne Klasse und Kampf halten? Wer führt die Mannschaft und zeigt den Jungs wie man Dreck frisst. Nur so kann die Mannschaft sich nach meiner Meinung noch ein Fünkchen Respekt von den Fans erarbeiten. Ansonsten können die Ballerinas mal schauen ob Sie nicht besser in der nächsten Saison in der fertigzustellenden Elbphilharmonie anheuern können.

Vorsichtig habe ich mal die letzten Spieltage bei Kicker.de durchgetippt und komme zu einem engen Ergebnis:

Kicker_Saison_Vorschau

Demnach würde Dortmund souverän Deutscher Meister bleiben und den deutschen Pokal gewinnen können. Schalke würde um den Einzug in die Champions-League spielen und Hertha BSC Berlin in der Relegation um den Verbleib in der Ersten Bundesliga. Trotz Balakow steigt Kaiserslautern ab. Und Köln bekommt nur noch die Hälfte für den nach Arsenal wechselnden Lukas Podolski. Und der HSV schafft mit Ach und Krach im Mittelfeld mit 37 Punkten den Ligaverbleib! Noch acht Spieltage – Auf gehts!

Arne

schreibt seit 2009 unregelmäßig an diesem Blog unter anderem über die Themen Fußball (HSV), Technik und Software. Unter anderem auch unterwegs Twitter, Google+, Facebook und XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*