Roadster gesucht

Exlusive Autos kommen einem in Solingen, anders als an der – gerade einmal 25 Kilometer entfernten – luxuriösen Kö in Düsseldorf, eher selten vor die Linse. Heute jedoch hat Arne auf einem Solinger Parkplatz einen ganz besonders seltenen Roadster fotografiert, der hierzulande vermutlich rarer ist als ein Ferrari:

Welcher Roadster ist das?

Um welches Modell handelt es sich bei dem knackigen Zweisitzer? Das gesuchte Fahrzeug wird von einem BMW V8-Zylindermotor befeuert und beschleunigt in weniger als 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Bundesliga-Tippspiel: Tipps für den 4. Spieltag der Bundesliga-Saison 2013/2014

VfB setzt auf Eigengewächs

Das war ein denkwürdiger Spieltag: 8 Platzverweise, 5 Elfmeter und – ich hatte es ja vorausgeahnt – die erste Trainerentlassung. Nur erwischte es nicht, wie ich vermutet hatte, HSV-Coach Thorsten Fink, sondern Bruno Labbadia vom VfB Stuttgart. Nun soll es also Thomas Schneider richten.

Thomas wer? Schneider gilt als VfB-Urgestein, kam schon in frühen Jahren (1983) zum VfB und spielte ab 1991 in der Amateurmannschaft der Stuttgarter. Von 1992 bis 2003 hatte Schneider einen Profivertrag, wurde jedoch in den Spielzeiten 1992/93 und 1993/94 im Anschluss an eine schwere Rückenverletzung ausschließlich bei den VfB-Amateuren eingesetzt. In der Saison 1994/95 gelang ihm die Rückkehr ins Bundesligateam, dem er bis 2003 angehörte. Im Anschluss wechselte er zu Hannover 96, wo er seine Karriere im Sommer 2005 als Folge eines Zeckenbisses beenden musste. Seine erste Trainerstation war der FC Dingolfing, wo er von 2007 bis 2009 das U19-Team und bis zum Ende der Folgesaison die erste Mannschaft trainierte. In der Saison 2011/12 kehrte er zum VfB Stuttgart zurück und übernahm dort die U17-Mannschaft, die er im Juni 2013 zur B-Junioren-Meisterschaft führte.

In der Liga ist ein neuer Trend zu erkennen. Nach einer Trainerentlassung wird nicht mehr ein gestandener Fußballlehrer verpflichtet, sondern ein junger Trainer aus der zweiten Garde zum Chefcoach gekürt, der vorher eine Jugendmannschaft oder das Amateurteam geleitet hat. Das hat in Spanien beim FC Barcelona bereits mit Pep Guardiola bestens funktioniert. Prominentestes Beispiel in der Bundesliga ist Christian Streich, der viele Jahre lang die Junioren des FC Freiburg trainierte.

Womit wir beim aktuellen Bundesligaspieltag wären, denn Streichs Mannen erwarten bereits heute Abend (Anstoss 18:30 Uhr) den Deutschen Meister. Die Spielverlegung wurde notwendig, weil die Bayern am Freitag in Prag gegen den FC Chelsea das UEFA-Supercup-Finale bestreiten. Die verbleibenden Partien des 4. Bundesligaspieltages werden zu den üblichen Zeiten angepfiffen.

Die Ergebnisprognosen für den 4. Spieltag der 51. Bundesligasaison:

Heim Gast Anpfiff Jörgs Tipp Arnes Tipp Ergebnis
SC Freiburg FC Bayern München Dienstag Abend  0 : 2  2 : 2   1 : 1
Bor. Mönchengladbach Werder Bremen Samstag  1 : 0  1 : 1   4 : 1
Hannover 96 FSV Mainz 05 Samstag  1 : 2  2 : 2   4 : 1
VfL Wolfsburg Hertha BSC Berlin Samstag  2 : 0  3 : 1   2 : 0
1. FC Nürnberg FC Augsburg Samstag  1 : 0  2 : 1   0 : 1
Hamburger SV Eintracht Braunschweig Samstag  2 : 1  0 : 0   4 : 0
Schalke 04 Bayer 04 Leverkusen Samstag Abend  1 : 3  1 : 2   2 : 0
VfB Stuttgart TSG 1899 Hoffenheim Sonntag  2 : 0  2 : 1   6 : 2
Eintracht Frankfurt Borussia Dortmund Sonntag Abend  1 : 3  1 : 3   1 : 2

Fazit:
Spieltag: Jörg 7 Punkte; Arne 4 Punkte
Saisonergebnis: Jörg 26 Punkte; Arne 25 Punkte

Bundesliga-Tippspiel: Tipps für den 3. Spieltag der Bundesliga-Saison 2013/2014

Erste Trainerentlassung schon am 3. Spieltag?

Gerade einmal zwei Spieltage ist die Bundesligasaison alt, und schon müssen gleich drei Trainer um ihren Arbeitsplatz bangen.

Vor dem richtungsweisenden Spiel bei dem starken Bundesliga-Aufsteiger Hertha BSC gibt sich HSV-Coach Thorsten Fink betont gelassen: „Ich kann mit Druck umgehen!“. Dabei steht er nach seiner – für mich unverständlichen – Entscheidung, seinen Spielern nach der 1:5-Heimpleite gegen Hoffenheim zwei Tage frei zu geben, und der anschließenden Suspendierung der „Mallorca-Urlauber“ Dennis Aogo und Tomas Rincon, ganz besonders im Focus. Sollte sein Team beim Besuch in der Hauptstadt nicht eine deutliche Leistungssteigerung zeigen und zumindest einen Punkt holen, wird es einsam werden um den Trainer. Und ich sehe keinerlei Anzeichen dafür, dass sich sein völlig verunsichertes Team in Berlin anders präsentieren wird als zuletzt daheim. Selbst HSV-Fan Arne räumt seiner Mannschaft in Berlin keine Chancen ein (3:0). Bei einer deutlichen Niederlage werden die üblichen Mechanismen der Liga greifen, deshalb ist Fink für mich Kandidat Nummer 1 für eine vorzeitige Trainerentlassung.

Auch in Gelsenkirchen liegen die Nerven blank. In Wolfsburg gedemütigt (4:0), in der Liga lediglich einen Punkt (5 hinter dem BVB!), und auch am Mittwoch in der Champions League Quali gegen PAOK Saloniki blieb für Schalke 04 der erhoffte Befreiungsschlag aus. Nach dem 1:1 gegen Saloniki redeten Spieler und Trainer das Ergebnis schön. Schalke-Trainer Jens Keller wollte gar eine hervorragende erste Halbzeit seiner Mannschaft gesehen haben, eine Ansicht, der sich nur die wenigsten der Schalker Fans anschließen wollten. Doch selbst bei einer Niederlage in Hannover wird Keller wohl im Amt bleiben, schließlich gilt es schon am Dienstag im Geisterspiel in Saloniki, das wegen Fan-Ausschreitungen des PAOK in der Partie gegen Rapid Wien in der letzten Saison weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden wird, sich für die Champions League zu qualifizieren. Für die Quali drücke ich Keller und seinen Schalkern die Daumen, in Hannover wird es nichts zu holen geben.

Bruno Labbadia scheint bei den Fans des VfB Stuttgart jeglichen Kredit verspielt zu haben. Bereits am vergangenen Samstag waren nach der 1:0-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen erste „Bruno raus!“-Rufe zu vernehmen. Gestern in Rijeka im Playoff-Spiel zur Europa League wurden die Rufe bereits lauter. Trotz bester Chancen ging die Partie 2:1 verloren. Dabei spielt das Team längst nicht auf einem derart niedrigen Niveau wie zuletzt Schalke 04 oder der HSV. Zumeist erarbeitet sich der VfB eine klare Überlegenheit, besitzt die besseren Werte bei Zweikampf und Ballbesitz, nur will der Ball halt nicht ins gegnerische Tor. Bei konsequenterer Chancenauswertung hätte das Team sowohl in Mainz als auch gegen Leverkusen gewinnen können. So gingen beide Spiele verloren und somit stehen in der Liga null Punkte zu Buche. Am Sonntag geht es zu den punkt- und torlosen Augsburgern. Da sollte doch zumindest ein Pünktchen möglich sein.

Die Ergebnisprognosen für den 3. Spieltag der 51. Bundesligasaison:

Heim Gast Anpfiff Jörgs Tipp Arnes Tipp Ergebnis
Borussia Dortmund Werder Bremen Freitag Abend  3 : 1  1 : 1  1 : 0
FC Bayern München 1. FC Nürnberg Samstag  3 : 0  2 : 2  2 : 0
Bayer 04 Leverkusen Bor. Mönchengladbach Samstag  2 : 1  1 : 0  4 : 2
Hannover 96 Schalke 04 Samstag  2 : 0  2 : 1  2 : 1
TSG 1899 Hoffenheim SC Freiburg Samstag  3 : 2  2 : 2  3 : 3
FSV Mainz 05 VfL Wolfsburg Samstag  1 : 1  2 : 1  2 : 0
Hertha BSC Berlin Hamburger SV Samstag Abend  4 : 1  3 : 0  1 : 0
Eintracht Braunschweig Eintracht Frankfurt Sonntag  1 : 0  1 : 2  0 : 2
FC Augsburg VfB Stuttgart Sonntag Abend  2 : 2  1 : 2  2 : 1

Fazit:
Spieltag: Jörg 5 Punkte; Arne 8 Punkte
Saisonergebnis: Jörg 19 Punkte; Arne 21 Punkte

Bundesliga-Tippspiel: Tipps für den 2. Spieltag der Bundesliga-Saison 2013/2014

Moralische Entgleisung

Der erste Spieltag hatte ja wirklich viel Schönes, unter anderem 37 zum Teil wunderschöne Tore. Die Tendenz offensiven Fußball mit dem nötigen Torerfolg zu krönen hält auch in der Nationalmannschaft an, die unter der Woche, wegen schlechter Defensivarbeit allerdings nicht über ein 3:3 gegen Paraguay hinauskamen. Hierbei ereignete sich bei der Einwechselung von Mario Gomez Erstaunliches: “ Die Zuschauer pfiffen konstant den Stürmerstar vom AC Florenz und Einkommensmillionär aus.

Nach dem Spiel stellten sich vor allem Lukas Podolski und Philipp Lahm in der Öffentlichkeit vor ihren Mannschaftskollegen und prangerten das Verhalten der Zuschauer an. Der Zuschauer habe zwar recht wegen der Leistung der Mannschaft diese auch in der Form zu kritisieren, denn er zahlt ja genug Eintrittsgeld, aber für alle Beteiligten war das Verhalten gegen Mario Gomez unverständlich.

Das unsere Sportidole allem voran unter anderem Fußballstars der Nationalmannschaft gerne moralische Werte definieren und der Öffentlichkeit diese erklären wollen wirkt für mich bei genauerer Betrachtung des Geschäfts Sport befremdlich. Rückschauend auf den ersten Spieltag der neuen Saison gab es 31 gelbe Karten-, eine Gelb-Rote und eine rote Karte, die die Schiedsrichter auf Grund von Unsportlichkeiten an Spieler verteilten. Und dies sind nur die geahndeten Vergehen, Fernsehbilder zeigen uns wöchentlich, wie sich Spieler untereinander teilweise mutwillig untereinander und  ungeahndet Verletzungen in Kauf nehmend verhalten. Das faktische Handlungsmuster dieser Gruppe ist deutlich erkennbar.

Spieler mit vorbildlichen moralischen Werten und eigener Integrität dürfen nach meiner Ansicht gerne als Idol mit Leitfigur Charakter dienen – aber gibt es die noch? Selbst durch finanzielle Interessen nicht „versaute“ Sportsmänner, die auf Grund ihrer Vereinstreue als untadelig gelten dürften, wie der Torhüter Raphael Schäfer stellen ihre Integrität nicht mehr öffentlich unter Beweis. Wie sonst ist es zu erklären, dass Herr Schäfer nach Sekunden des Innehaltens den glasklaren Treffer der Hoffenheimer am vergangenen Wochenende, plötzlich gehalten hat.

Entschuldigt werden diese Verhaltensmuster dann immer wieder mit fadenscheinigen Ausflüchten – „Das machen ja Alle so!“ Wenn Eric Zabel in Interviews genau diese Argumentation anbringt, um seine Dopingvergehen in seiner sportlichen Karriere zu rechtfertigen, unterschreibt er eine Bankrotterklärung für seine Vorbildfunktion.

Und gerade im Sport geht es doch darum, daß im Sport Helden geboren werden, die Einfluß auf tausende Bürger eines Landes haben, vergleichbar mit der Tennis Welle die Boris Becker zu seiner Zeit auslöste. Zu solchen Helden gehört dann aber auch ein untadeliges Verhalten, auf und auch Abseits des Platzes!

Zum Spieltag

Randnotizen zum Spieltag. Dieses Mal wird es einfach. 7:1 Tore, 4 Siege, ein Unentschieden ist die Bilanz der Heimspiele meines HSV gegen die neu formierten Söldnertruppe aus Hoffenheim. Demnach ein klarer Sieg für den HSV, der einen für mich erstaunlichen Auftritt auf Schalke hingelegt hat. Neben dem verdienten Unentschieden konnte man der Mannschaft, die oft geforderte Geschlossenheit und den Biß ansehen, den Oliver Kreuzer in der Vorbereitung von seinen Profis in der „Gucci Gucci“ – Ansprache gefordert hatte.

Anders sieht das beim Revierclub Dortmund aus. Die Statistik deutet bei 17 Aufeinandertreffen im Signal Iduna Park bei immerhin drei erlittenen Niederlagen zu 7 Siegen ganz klar auf Unentschieden hin.7 Begegnungen zwischen Borussia Dortmund und dem Aufsteiger aus Braunschweig endeten in der Vergangenheit mit einem Remis. Die Verletzungssorgen des BVB, der Wille des Aufsteigers und die Leistungen aus dem ersten Spieltag, lassen in der Summe demnach nur einen Schluß zu:

Meine Ergebnisprognose für den 02. Spieltag der 51. Bundesligasaison:

Heim Gast Anpfiff Jörgs Tipp Arnes Tipp Ergebnis
VfB Stuttgart Bayer 04 Leverkusen Samstag  1 : 3  2 : 1  0 : 1
Vfl Wolfsburg Schalke 04 Samstag  2 : 0  3 : 1  4 : 0
SV Werder Bremen FC Augsburg Samstag  2 : 1  2 : 2  1 : 0
SC Freiburg 1 FSV Mainz Samstag  2 : 2  2 : 2  1 : 2
Hamburger SV TSG 1899 Hoffenheim Samstag  2 : 1  3 : 2  1 : 5
Eintracht Frankfurt FC Bayern München Samstag  1 : 4  1 : 4  0 : 1
Bor. Mönchengladbach Hannover 96 Samstag Abend  2 : 0  2 : 1  3 : 0
1. FC Nürnberg Hertha BSC Berlin Sonntag  1 : 2  2 : 3  2 : 2
Borussia Dortmund Eintracht Braunschweig Sonntag Abend  4 : 0  1 : 1  2 : 1

Der „Hai“ hat glaubhaft nachgewiesen das er vor den Spieltagen getippt hat. Daher tragen ich gerne seine urlaubsbedingt verspäteten Tipps nach.

Ergebnis des 2. Spieltags der Fußball-Bundesliga Saison 2013/2014

Als HSV-Fan dürfte ich nach den Worten des grandiosen Rene Adler, dem Stammtorhüter des Hamburger Sportvereins, nun kotzen. Entgegen der Standard Aussage vom Zockerweltmeister und FC Bayern-Präsidenten Ulrich Hoeneß, „The Trend is your friend!“ brachte es die Spieler des Hamburger SV am Samstag fertig, die Heimserie gegen Hoffenheim von 7 : 1 auf 8 : 6 zu erhöhen. 5 Buden in einem Spiel ist die  Höchststrafe auch wenn man sich manchmal 9 Stück fangen kann. So sprechen nun die Obrigkeiten von Blamage und Zerfall der Mannschaft – es werden Wutreden geschwungen und Konsequenzen angedroht. Mensch Leute es ist doch nicht so schwer. Schaut euch euren Gegner an, der hat eine B-Trainigsgruppe eingerichtet, die hochbezahlten unwilligen Spieler in diese abgeschoben und fängt nun neu mit Vereinstreuen Spielern an – nicht gerade unerfolgreich.  Bleibt abzuwarten wohin uns der Hamburger Weg führt!

Glückwunsch an dieser Stelle dem Tabellenführer. Zeigt es den Bayern und lasst euch die Spitze nicht mehr nehmen (wie auch am 4 Spieltag kommt ja der Punktlieferant zu Gast). Damit sollte der Weg für die Rückkehr der Meisterschale in den Pott geebnet werden können. Hilfreich bei dieser Mission ist sicherlich auch das Verhalten der anderen Mannschaften, allem voran der Revierrivale aus Gelsenkirchen.

Die Schalker machen es dem HSV nach, wobei man Ihnen zu gute halten darf, daß sie daheim unentschieden spielten und Auswärts die Klatsche sich bei den gut verstärkten Wölfen abholten. Und die Schalker haben sogar Entschuldigungen: Im ersten Spiel fiel in der Jungstar Julian Draxler nach 18 Minuten verletzt aus. Zur Halbzeit gegen Wolfsburg mußte Schalke dann auf ihren Topscorer Klaas-Jan Huntelaar verzichten, der nach heutigen Erkenntnissen mehre Wochen ausfallen wird.

Fazit:
Spieltag: Jörg 6 Punkte; Arne 4 Punkte
Saisonergebnis: Jörg 14 Punkte; Arne 13 Punkte

Ina Müller im Playboy

Kinderstar Radost Bokel nackt und sexy im Playboy

nackte Radost Bokel im PlayboyAn so einem trostlosen Spätsommertag mit Dauerregen und Schmuddelwetter kommt Man(n) schon mal in die Versuchung. So ging es mir heute und ich habe mal die neue Ausgabe des Playboys auf die Highlights im Bereich Gesellschaft und Wissenschaft durchgeblättert.

Natürlich kam ich nicht umhin mir die grandiose Fotostrecke mit Radost Bokel anzuschauen.  Die nackte Radost Bokel holt mit sehr freizügigen Fotos, die auf Mallorca geschossen wurden, den Sonnenschein zurück. Mit ihren 38 Jahren macht er ehemalige Kinderstar, der in der Verfilmung von Momo seine Karriere begann, hüllenlos durchaus eine ansprechende Figur. Die appetitlich ab gelichteten  Schauspielerin, die als CDF-Promi vor Jahren  noch bei RTL im Format „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ zu sehen war, macht auf den freizügigen Bildern im Playboy hüllenlos und unbekleidet eine echt gute Figur.

 

 

Ina Müller zieht sich auch aus!

Ina Müller nacktDie hanseatische Sabbeltasche Ina Müller bekannt als Sängerin, Plaudertasche und Schauspielerin wollte der Playboy nach eigenen Angaben auch nackt und unverhüllt ablichten. Doch die 48 jährige Norddeutsche hat nach Rücksprache mit dem Playboy noch keine Lust sich auszuziehen. In ihrer Late-Night Talkshow „Inas Nacht“ unterhält sich das Multi-Talent mit ihren Gäste gerne und intensiv über sexuelle Vorlieben. Hierbei werden die sexuellen Praktiken oft detailliert angerissen und  selbst Problemfelder wie Sex im Alter nicht ausgespart.

Doch die sympathische Arschgeweih-Trägerin (ein Tattoo welches sie laut Single „Bye-bye Arschgeweih“ bereits weglasern hat lassen) lies den Playboy wissen, dass Sie sich frühsten in 20 Jahren ausziehen und nackt ablichten lassen wird. Bleibt uns nur Abwarten und auf die Medizin hoffen.